Häufig gestellte Fragen (FAQs)

  1. Beide sind vorgespannte IOL-Injektorsysteme, die jederzeit eine schnelle und korrekte Linsenplatzierung ermöglichen. Sie unterscheiden sich in zwei entscheidenden Bereichen: der Linse und dem Injektor.

    Linse

    Beide Linsen werden aus dem gleichen UV-absorbierenden, hydrophoben, weichen Acryl-Material gefertigt, das Glistening-frei ist und über eine hervorragende, langfristige Sicherheit verfügt. AvanseePreset enthält jedoch eine dreiteilige (3P) Linse, wogegen Avansee Preload1P eine einteilige (1P) Linse nutzt. Die einteilige Linse kann durch kleinere Inzisionen (2,2–2,4 mm)1 injiziert werden als die dreiteilige Linse (2,4–3,0 mm)2.

    Injektor

    Die Injektoren verfügen über viele gemeinsame Merkmale, wurden aber speziell entwickelt, um die jeweilige Linse zu verbessern. Der Avansee Preload1P Injektor basiert auf dem Originaldesign von AvanseePreset. Die einzigartige Schubstange sorgt für umfangreiche Kontrolle und Stabilität der Linse während der IOL-Implantation. Die abgewinkelte Injektorspitze setzt die Linse gleichmäßig in der korrekten Position frei (siehe Abschnitt zur Kontrolle).

  2. Die genaue Anleitung entnehmen Sie bitte dem technischen Leitfaden.

  3. Die Schubstange kann nicht aus dem Auge entfernt werden
    • Drücken Sie die Schubstange vollständig nach vorne und sorgen Sie dafür, daß die angeschrägte Spitze nach unten zeigt. Versuchen Sie danach erneut die Schubstange zu entfernen.
    Die zurückliegende Haptik wird nicht im Auge freigesetzt
    • Die Schubstange wurde nicht vollständig nach vorne gedrückt, sodass die Haptik zwischen der Schubstange und der Spitze feststeckt. Die Schubstange muss nach vorne gedrückt werden, damit die Haptik freigesetzt wird.
    Die Schubstange wurde nach hinten bewegt
    • Dadurch können weitere Probleme entstehen. Aus diesem Grund sollte das Produkt entsorgt und ein neuer Injektor verwendet werden.
  4. Die ideale IOL sollte:

    • Einen hohen Grad an bestkorrigierter Sehschärfe (BKSS) ermöglichen
    • In einem modernen Injektionssystem vollständig vorgeladen sein, damit eine schnelle, zuverlässige, reproduzierbare und kontrollierte Implantation durch eine kleine Inzision bei geringem Infektionsrisiko und einem niedrigen Grad an Fehlerraten/Schwund ermöglicht wird
    • Nach der Injektion ihre mechanischen und optischen Merkmale schnell und vollständig wiedergewinnen
    • Im Auge eine stabile Position erreichen und ein geringes Risiko für eine falsche Ausrichtung haben
    • Beim üblichen Grad der Falschausrichtung wenige bis gar keine Auswirkung auf die Sehkraft haben
    • Mit einem relativ geringen Risiko postoperativer Komplikationen assoziiert werden, wie Nachstar-Bildung und Endophthalmitis
    • Eine geringe Anfälligkeit für Glistenings und allgemeine Materialbeanspruchung im Zeitverlauf haben
    • +6,0 bis +26,0 Dioptrien
    • +6,0 bis +10,0 Dioptrien (in Schritten von 1,0 D)
    • +10,0 bis +26,0 Dioptrien (in Schritten von 0,5 D)
  5. Ja

  6. Ja, Avansee enthält kein Metall.

  7. In der klinischen Praxis liegt die durchschnittlich beobachtete Verschiebung von IOLs in normalen Augen bei 30 ± 0,16 mm und die durchschnittliche Verkippung bei 2,62 ± 1,14°.3

  8. Bei einer Optik aus stabilem, einheitlichem und hochvernetztem Polymer besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass sich Wasser in Mikroporen des Materials ansammelt, und somit ist diese auch weniger anfällig für Glistening und/oder Weißfärbung.

    Avansee unterliegt einem strengen Herstellungsverfahren, das eine einheitliche Vernetzung von hoher Dichte im optischen Polymer sicherstellt.

    Im Vergleich zu einigen anderen IOLs zeigt Avansee eine geringe Anfälligkeit für die Wasseraufnahme aufgrund von Temperaturänderungen4 (siehe Abschnitt zu Vertrauen).

  9. Avansee wurde erstmals im Jahr 2007 in Japan auf dem Markt eingeführt.5 Den ersten dreiteiligen sphärischen Modellen (AN6K, AU6K und AN6MK) folgte ein vollständig vorgeladenes, sphärisches Einmal-Injektorsystem von Avansee (AvanseePreset PN6 und PU6) im Jahr 2010 und dann die asphärischen Gegenstücke (AN6KA, AU6KA, AN6MA, PN6A, PU6A, PN6AS) im Jahr 2013/2014.

    AvanseePreset PN6A und PU6A wurden in Deutschland und Italien 2014, Schweiz 2015, Benelux 2016 gelauncht.

    Der jüngste Neuzugang in Kowas wachsendem Portfolio für die Augenheilkunde ist Avansee Preload1P. Dieses einteilige Linsen- und Injektorsystem wurde in Japan im Oktober 2016 eingeführt und kommt in Europa Anfang 2017 auf den Markt.