Alle Avansee-Linsen bestehen aus einem hydrophoben, hochvernetzten, weichen Acrylmaterial. Seit ihrer Einführung im Jahr 2007 hat es keine Berichte über Glistening gegeben.1,2

Kowa lens
KOWA
YP2.2+26.0D
Alcon lens
ALCON
SN60WF+20.0D
Hoya lens
HOYA
NY-60+20.0D

Geringe Nachstar-Rate

Die glatte Linsenoberfläche und die rechteckigen 360-Grad-Kanten, die sich rund um die Linse, einschließlich der Verbindungsstelle von Optik und Haptik erstrecken6, sind mit einer geringeren Nachstar-Bildung assoziiert.4,7,8

Eine einzigartige Haptik schafft einen Abstand zwischen Optik und Haptik und trägt damit zur Haftung zwischen der vorderen und hinteren Kapsel bei, wodurch die Nachstar-Bildung verhindert wird.9

Hydrophobe IOLs sind im Vergleich zu hydrophilen IOLs mit einem geringeren Risiko einer Nachstar-Bildung assoziiert.5

Seitliche Optik
Magnifier x100

Kowa YP2.2
Kowa YP2.2
Kowa AN6KA
Kowa AN6KA
Hoya Micro255
Hoya Micro255
Alcon SN60AT
Alcon SN60AT
AMO ZCB00V
AMO ZCB00V

Hervorragendes Sehvermögen

Die niedrigere Asphärizität der Avansee-Linsen sorgt für eine große Tiefenschärfe und einen geringeren Einfluss durch eine falsche Ausrichtung der IOL (Dezentrierung und Verkippung).10,11

IOLs, die wenig Einfluss auf die sphärische Aberration des Auges haben, können potenziell die Qualität des Sehvermögens verbessern, indem sie das Risiko einer Koma-Aberration verringern, die mit einer IOL-Fehlausrichtung (Dezentrierung und Verkippung) verbunden ist. Die Asphärizität von Avansee beträgt -0,04μm.11

Nachgewiesene langfristige Sicherheit

Über 1 Million Avansee-Linsen wurden seit Markteinführung 2007 mit ausgesprochen niedriger Rate unerwünschter Ereignisse (0,009 %) und schwer unerwünschter Ereignisse (0,0009 %) verkauft.12,13